* ICH KANN

* ICH WILL
* ICH WERDE

ALKOHOLFREI LEBEN

 

Herzlich willkommen auf unserer Seite im Netz :



Wir wünschen 
ein gesundes, erfolgreiches neues Jahr 2018 mit vielen positiven Momenten und eine sichere Abstinenz.

********

Wir sind  

ein engagiertes

Team

und jeder von uns ist auf unterschiedlichem Weg zur absoluten Alkoholabstinenz gelangt.

Wir haben in unserer Selbsthilfegruppe  enorm viel  Übungs- und Lernmöglichkeiten, 

um angstfrei und selbstbewusst unser Leben mit allen Widrigkeiten,

Schwierigkeiten und Konflikten 

wieder  

ohne Alkohol  

zu gestalten !

In jedem Menschen steckt die Kraft, seine eigenen Probleme anzugehen. Oft ist nur der Zugang zu diesen Kraftquellen versperrt. Die vertrauliche Arbeit mit gleichgesinnten, betroffenen Personen wird ein Schlüssel im Überwinden der Erkrankung. Wenn sich dadurch diese Person zutraut, seine Probleme selbst anzugehen und erlebt, was in ihm steckt und wie viel innerer Reichtum hier verschüttet ist oder war, dann ist dies ein sicheres Anzeichen und kann ein Fundament in der Zusammenarbeit mit dem Abstinenzforum e.V. Hamm  für ein dauerhaftes und wertorientiertes Leben ohne Alkohol sein.

 

UNSER KONZEPT :

 

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom.

Hören wir damit auf - treiben wir zurück.  

 

  Missbrauch    

und  

        SUCHT           

 

beginnen fast immer unspektakulär. Es ist schließlich Allgemeinwissen, dass Alkohol anregen, entspannen, trösten, wärmen, belohnen, und ermutigen kann - kurzum: 

Das Leben angenehmer erscheinen lässt.

Aber der Alkoholkonsum hat auch eine andere, gefährliche, nicht an die Folgen denkende, krank- und abhängig  machende Seite.

Wir vom Abstinenzforum sind durch den gelegentlichen Alkoholkonsum und dem Allgemeinwissen dann aber unmerklich, schleichend und fließend über mehrere Jahre, mit vielfältigen Belastungen im Unterbewusstsein, mit der Übernahme von Botschaften, Normen,Regeln, gesellschaftlichen Zwängen  und Beeinflussungen im Verlauf unserer Entwicklung auf die andere, die krank machende Seite geraten.

Da wir also aus Erfahrung wissen, was es heißt, alkoholkrank, einsam und allein zu sein, haben wir es uns zu einer sinnvollen und lohnenden Aufgabe gemacht,  alkoholgefährdeten und von der Abhängigkeit betroffenen Mitmenschen zu beraten, zu unterstützen und zu begleiten- mit dem Ziel :  

Diesen Personen mit ihren Familienangehörigen wieder zu einer selbstbewussten und selbständigen Persönlichkeit zu verhelfen.

Der Kontakt zu uns entsteht durch Freunde, Bekannte, Psychologen und Personen aus dem sozial-pädagogischen Bereich, Hinweise in der Tagespresse, Radio, durch Arbeitskollegen, Nachbarn, Telefonseelsorge, Internetadresse, Lehrer, Hausärzten und / oder  Krankenhäuser.

In einem Telefongespräch vereinbaren wir einen Termin in geschützter und angenehmer Atmosphäre zwecks Beratung  und Informationen. Angesprochen sind  immer  die  betroffene Person mit  Partner / in oder  andere Familienitglieder oder   Bezugspersonen.                                                               

 Nach diesem Kennenlernen mit relevanten Details, Aufzeigen von Lösungsmöglichkeiten, gemeinsamen Vereinbarungen und Absprachen, steht dann der erste Gruppenabend an.

Im Rahmen unserer kontinuierlichen Arbeit  ( Einzelgespräche, Gespräche mit dem Partner und in verschiedenen Gruppenkonstellationen ) stehen bestimmte Umgangs- und Verhaltensregeln im Vordergrund und sind durch eine methodische Grundorientierung gekennzeichnet.

Akzeptanz, Achtung, Würde,Respekt, Empathie ( Einfühlungsvermögen ), mitmenschliches Handeln, Erfahrung und Wissen sind Voraussetzung für die Zusammenarbeit. Diese Haltung steht stufenweise mit Forderungen und Konfrontationen in Wechselwirkung. Wir vermitteln keinen Eindruck der falschen Harmonie. Unsere Beziehungen sind klar, offen,deutlich, freundlich und authentisch. Diese Grundhaltung ist notwendig, um einen Reifungsprozess in Gang zu setzen und diesen weiterhin zu fördern.Verständliche, eindeutige Absprachen unter Einbeziehung aller zur Verfügung stehenden Fakten, Meinungen der unmittelbar betroffenen Personen, klaren Strukturen und Zielen wirken  dann für alle Gruppenmitglieder positiv in der gemeinsamen Gruppenarbeit. Jedes Gruppenmitglied hat Raum und Zeit, sich auf seine individuelle Weise zu entwickeln.  Kennzeichnend ist, dass hier Menschen mit den gleichen Problemen sind.  Die Zusammenführung und Ergänzung der unterschiedlichsten Erfahrungen Betroffener und deren Familienmitglieder führen dann zu einer meist völlig neuen Einstellung zu sich selbst und seiner Gesamtpersönlichkeit. Die Gruppenmitglieder profitieren und lernen voneinander, mit ihren Schwierigkeiten und Konflikten anders umzugehen, Lösungen zu finden und die neu gewonnenen Impulse für sich umzusetzen. Das Abstinenzforum bietet für jeden Einzelnen durch das Aus- und Ansprechen aller Probleme, Austausch der Erfahrungen, Mitteilen von Gefühlen, gegenseitige Motivation und gemeinsames Handeln ein ideales Übungsfeld zur Aufarbeitung der Auslöser zur Abhängigkeit und der durch das Suchtmittel verursachten Funktionseinbußen. Unsere so praktizierte Gruppenarbeit hat   sich bisher für alle Beteiligten sehr positiv ausgewirkt, langfristige und nachhaltige  Erfolge gebracht

Wir alle profitieren mit Freude davon und es ist immer wieder ein Ansporn, 

gemeinsam unsere Abstinenz vom Alkohol nicht aus dem Blickfeld zu verlieren.

 

WIR HABEN GELERNT,

MIT DEM ALKOHOL ZU LEBEN,

OHNE IHN ZU GEBRAUCHEN

UND SEHEN DIES  

NICHT ALS VERZICHT AN,

SONDERN ALS GEWINN. 

 

 

DISKRETION

 IST SELBSTVERSTÄNDLICH  

Heinz Rode

Arbeitspädagoge

                     2017